Eröffnungskonzert | Matinee

So 11.7. | 11 Uhr

Erzähl mir … 

Elisabeth Kulman, Mezzosporan
Eduard Kutrowatz, Klavier


PROGRAMM

Franz LISZT              Es war ein König in Thule
                                Go not, happy day
                                Was Liebe sei?
                                Vergiftet sind meine Lieder
                                Ein Fichtenbaum steht einsam
                                Die drei Zigeuner

 Franz SCHUBERT      Romanze
                                Die junge Nonne
                                Der Tod und das Mädchen
                                Ländler (D 790)
                                Schweizerlied

Herwig REITER          Für die Katz' (E. Kästner)

Franz SCHUBERT       Lachen und Weinen

Eduard KUTROWATZ Und daun muas I wana (C. Nöstlinger)

 

Johannes BRAHMS     Intermezzo op.119/1
                                 Von ewiger Liebe

Franz SCHUBERT       Der Zwerg

Hugo WOLF               Denk es, o Seele
                                 Gesang Weylas
                                 Mein Liebster hat zu Tische mich geladen

Carl LOEWE                Herr Oluf
                                  Tom der Reimer







Fotos: Lydia und Sara Gregorič 


Elisabeth KULMAN

Elisabeth Kulman zählt zu den gefragtesten Sängerinnen und Künstler-persönlichkeiten der internationalen Klassikwelt. Sie begeistert Publikum und Kritik mit ihrem warmen, farbenreichen Timbre, Charisma und kreativer Eigenständigkeit. Ihre Multi-Genre-Musikshow „La femme c’est moi“ präsentiert sie in bedeutenden Sälen von Wien bis Tokio.

Mit Raffinesse und feinem Humor verschmilzt Elisabeth Kulman darin verschiedene Musikstile von Oper, klassischem Lied über Musical bis Pop zu stimmiger Einheit und zeigt ihre virtuose Wandelbarkeit. Wichtiger Partner ist ihr dabei der Wiener Arrangeur Tscho Theissing. Mit ihm entstanden auch Bearbeitungen von Zarah Leander-Songs für das ZDF-Silvesterkonzert 2017 unter Christian Thielemann, „Mussorgsky Dis-Covered“ mit internationalem Jazzquartett sowie „Hungaro Tune“ mit Symphonieorchester und Jazzsolisten.

Besonderes Lob finden Elisabeth Kulmans dramaturgisch „durchkomponierte“ Liederabende mit ihrem langjährigen Klavierpartner Eduard Kutrowatz. Regelmäßige Auftritte bei der Schubertiade und anderen bedeutenden Lied-Festivals sowie CDs dokumentieren ihre gemeinsame Arbeit.

Nach einer fast zwanzigjährigen internationalen Opernkarriere mit allen wichtigen Fachpartien von Gluck über Wagner und Verdi bis Weill entschloss sich Elisabeth Kulman im Jahr 2015, ihren Schwerpunkt auf Konzerte zu verlegen. Sie ist regelmäßiger Gast bei den führenden Orchestern der internationalen Musikmetropolen und singt ein weitgespanntes Repertoire unter Dirigenten wie Kirill Petrenko, Christian Thielemann, Simon Rattle, Philippe Jordan, Herbert Blomstedt, Mariss Jansons, Zubin Mehta, Teodor Currentzis und Marek Janowski. Eine besonders enge Zusammenarbeit verband sie mit Nikolaus Harnoncourt.

Ihre Ausbildung erhielt Elisabeth Kulman an der Wiener Musikuniversität bei Helena Lazarska. 2001 debütierte sie an der Wiener Volksoper in der Sopran-Partie der Pamina. 2005 wechselte sie in das dramatische Mezzosopran- und Altfach. Als Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper avancierte sie rasch zum Publikumsliebling. Ihre Bekanntheit setzt sie für gerechte Verhältnisse in der Klassikwelt ein. Sie ist Mitbegründerin des Vereins „art but fair“, Betreiberin des Youtube-Kanals „What’s Opera Doc“ und Initiatorin von #voiceit für eine Kultur der Würde. www.elisabethkulman.com


Eduard KUTROWATZ

Die Vielseitigkeit als Musiker war für Eduard Kutrowatz stets von zentraler Bedeutung. So beschäftigte er sich neben Klavier viele Jahre intensiv mit dem Klangkörper Chor und studierte darüber hinaus Schlagwerk und Gesang. Seit 1987 ist er Lehrer an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.

Mit seinem Bruder Johannes bildet er seit vielen Jahren eines der international erfolgreichsten Klavierduos. Zahlreiche CD-Aufnahmen (mit Werken von Schubert, Liszt, Brahms, Gershwin, Bernstein, Strauss, Sakamoto und Piazzolla) dokumentieren diese enge künstlerische wie menschliche Zusammenarbeit. Von 2001 bis 2015 waren die beiden Brüder künstlerische Leiter des von ihnen gegründeten Festivals „Klangfrühling Burg Schlaining“ sowie seit 2007 des Festivals „Klangsommer Yamanakako“ in Japan. 2009 übernahmen Eduard und Johannes Kutrowatz die Intendanz des „Internationalen Liszt Festivals“ am Liszt-Geburtsort Raiding. Das solistische Repertoire von Eduard Kutrowatz offenbart seine Vorliebe für Romantik und Jazz. Die Arbeit mit Sängern und Chören, sowie Kammermusik in verschiedensten Formationen war ihm seit Beginn seiner Karriere als Pianist ein wichtiges Anliegen. Zu seinen Partnern zählen bzw. zählten unter anderem die Sänger Elisabeth Kulman, Ildikó Raimondi, Angelika Kirchschlager, Juliane Banse, Malin Hartelius, Herbert Lippert und Adrian Eröd, der Wiener Kammerchor, der Chorus Sine Nomine und der Frauenchor Il Canto Novosibirsk, der Geiger Christian Scholl, der Cellist Franz Bartolomey, der Saxophonist Edgar Unterkirchner, sowie die Schauspieler Wolfgang Böck, Andrea Eckert, Peter Matić, Chris Pichler, Katharina Stemberger und Katharina Straßer.