Altenberg Trio Wien 

So 26.9. | 11 Uhr


Christopher Hinterhuber, Klavier
Ziyu He, Violine
Christoph Stradner, Violoncello


In jedem Übergang liegt ein besonderer Zauber. Dies gilt für die Musik und
gleichermaßen für die „Verwandlung“ eines Ensembles, das diese pflegt. Beim
Altenberg Trio Wien glückte 2018 ein freundschaftlich-harmonischer Wechsel:
Der Pianist Christopher Hinterhuber und der Cellist Christoph Stradner
garantieren zusammen mit dem Geiger Ziyu He „Kontinuität im Wandel“. Das
Altenberg Trio widmet sich der Kammermusik, die von der Klassik bis zur
zeitgenössischen Musik reicht, und es will seine und deren Wandlungen erlebbar
machen.


Fotos: Lydia und Sara Gregorič

 

PROGRAMM


Antonín Dvořák
(1841–1904)

Klaviertrio f-Moll, op. 65

Allegro ma non troppo
Allegretto grazioso
Poco Adagio
Finale. Allegro con brio


PAUSE

Astor Piazzolla (1921–1992)

Las Cuatro Estaciones Porteñas für Klaviertrio
Die vier Jahreszeiten von Buenos Aires

Verano Porteño (Sommer) – Allegro moderato
Otoño Porteño (Herbst) – Allegro moderato
Invierno Porteño (Winter) – Lento
Primavera Porteña (Frühling) – Fuga, Allegro

Christoph Hinterhuber
Zu seinen wichtigsten Lehrern gehörten Rudolf Kehrer, Avo Kouyoumdjian, Heinz
Medjimorec an der Wiener Musikuniversität sowie Lazar Berman in der Accademia
Pianistica Internazionale „Incontri col Maestro“ in Imola, Italien. Nach einer Reihe von
Preisen bei internationalen Wettbewerben spielte er 2002/03 zusammen mit der
Geigerin Patricia Kopatchinskaja in der Reihe „Rising Stars“ in den wichtigsten
europäischen Konzertsälen sowie in der Carnegie Hall New York.
In den letzten Jahren war er regelmäßig zu Gast bei bedeutenden Festivals wie dem
Klavier-Festival Ruhr, dem Prager Herbst, dem Kammermusikfest Lockenhaus, dem
Schleswig-Holstein Musik Festival, der Styriarte in Graz, dem Carinthischen Sommer in
Ossiach sowie bei Orchestern wie den Wiener Symphonikern, dem Radio-
Symphonieorchester Wien, dem Klangforum Wien, dem Wiener und Zürcher
Kammerorchester, dem MDR-Sinfonieorchester Leipzig, der Staatskapelle Weimar, dem
Royal Liverpool Philharmonic, dem Orchestre Philharmonique Luxembourg, dem New
Zealand Symphony Orchestra u.a. Er spielte als Solist mit Dirigenten wie Vladimir
Ashkenazy, Yakov Kreizberg, Bertrand de Billy, Sylvain Cambreling, Beat Furrer oder
Bruno Weil. An die 15 international vielfach ausgezeichnete CD-Einspielungen und eine
Berufung als Professor für das Hauptfach Klavier an die Universität für Musik und
darstellende Kunst Wien unterstreichen seinen herausragenden Rang innerhalb der
jüngeren österreichischen Pianisten-Generation. christopherhinterhuber.com

Ziyu He 
Der junge Österreichisch-Chinesische Geiger Ziyu He (*1999) hat innerhalb kürzester
Zeit international auf sich aufmerksam gemacht. Im April 2017 trat als einer der
jüngsten jemals eingeladenen Solisten unter der Leitung von Adam Fischer mit großem
Erfolg zu seinem Debüt bei den Wiener Philharmonikern im Wiener Musikverein auf. Im
Juli 2017 folgte er einer Einladung von Valery Gergiev und dem Mariinsky Orchester
beim „Far East Festival“ in Vladivostok, wo er im Jahr 2018 erneut eingeladen wurde.
2014 gewann Ziyu als Vertreter Österreichs den Eurovision Young Musicians
Wettbewerb, den Internationalen Mozartwettbewerb 2016 in Salzburg, ebenso wurde er
erster Preisträger des renommierten Yehudi Menuhin Wettbewerbs in London. Seine
Konzerttätigkeit führte ihn bereits in jungen Jahren nach Deutschland, Österreich,
Spanien, Ungarn, England, Schweden, die Schweiz, Italien, Frankreich, Israel, Russland,
China, Singapur und in die USA. Als Solist gastierte er mit den Wiener Philharmonikern, dem Mariinsky Orchester St. Petersburg, dem Macau Orchestra, den Salzburger Chamber Solisten, dem Wiener Kammerorchester, dem National Orchestra della RAI, dem Bochumer Symphoniker, dem China Philharmonic Orchestra, der Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna u.a. Seit Oktober 2018 ist er Mitglied des Altenberg Trio Wien mit regelmäßigen Auftritten im Musikverein Wien. www.ziyuviolin.com

Christoph Stradner
Seit einigen Jahren macht sich der österreichische Cellist Christoph Stradner
auch international als Solist einen Namen. Er konzertierte mit namhaften
Dirigenten wie Adam Fischer und Fabio Luisi gemeinsam mit renommierten
Orchestern wie den Wiener Symphonikern, dem Mozarteumorchester Salzburg,
der Österreichisch-Ungarischen Haydn Philharmonie, den Belgrader
Philharmonikern oder dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich. Zahlreiche
Konzertreisen führten ihn in viele Länder Europas und Asiens.
Stradner, der zuvor Solocellist des Tonkünstlers-Orchesters Niederösterreich und
der Camerata Salzburg war, ist seit 2004 Erster Solocellist der Wiener
Symphoniker. Solistische Auftritte bei internationalen Festivals und eine rege Kammermusik-Tätigkeit, unter anderem mit Janine Jansen, Julian Rachlin und Benjamin Schmid, sind für ihn genauso wesentlich wie die Konzerte der „Acht Cellisten der Wiener Symphoniker“. 2006 bis 2018 unterrichtete er an der Musik und Kunst
Privatuniversität der Stadt Wien. 1970 in Wien geboren, studierte er bei Frieda Litschauer, Wolfgang Herzer und William Pleeth. Es folgten Meisterkurse bei Mischa Maisky, Daniil Schafran, Steven Isserlis und David Geringas. Stradner spielt ein Violoncello von Antonio Stradivari aus dem Jahre 1680. www.christophstradner.com